Der Meistertitel rückt näher!

Das Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg, denn am Ende musste man festhalten, dass mit dem Vorletzten SV Taaken ein ganz unangenehmer Gegner zu Gast war. Lange war es ein Spiel auf Augenhöhe, wobei am Ende den Taakenern die Luft und auch Konzentration ausging. Hauke Baden und Alexander Miesner avancierten zu den Spielern des Spiels.

Der SV Lauenbrück musste wieder einige Ausfälle kompensieren, denn mit Raphael Viehmann, Lars Kullik, Arvid Wickert und Danny Legait fielen gleich 4 Spieler aus, die zuletzt stets zur Anfangself gehörten. Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr verhalten und man tastete sich ab. Ohne viele Torchancen plätscherte das Spiel in der Anfangsviertelstunde dahin. Das erste Tor konnten die Gastgeber bejubeln, nachdem Alexander Miesner aus 25 Meter stark abschloss und der Torwart den Ball nicht mehr ums Tor lenken konnte. Aber auch Taaken kam ab und an vor das Tor des SVL, ohne allerdings wirklich gefährlich zu werden. So ging es mit einer verdienten Führung in die Kabine, da die Lauenbrücker auch noch eins, zwei Chancen ausließen.

Das sollte sich in der zweiten Halbzeit allerdings schnell ändern. Die Gäste kam wie ausgewechselt aus der Kabine und spielten nun mit viel Druck auf das Tor der Heimmannschaft. Und es sollte nicht lange dauern, bis sie sich belohnen sollten. Ein Angreifer hatte viel zu viele Freiräume vorm Kasten, da die Abwehr des SVL nicht richtig eingriff und so wurde der Ball am Ende über die Linie gepikt. Und kurz darauf waren es wieder die Gäste, die zur nächsten Chance kamen. Es wurde wieder nicht energisch genug gestört und am Ende hatte der Stürmer keine Probleme den Ball einzuschieben. Doch der SV Lauenbrück behielt den Kopf oben und kam nach einem Foulspiel an Guido Bohatsch durch einen Elfmeter zur Chance zum Ausgleich. Hauke Baden verwandelte souverän. Nur ein paar Minuten später gab es eine gelb-rote Karte für einen Gäste-Kicker, nach einer vermeintlichen Schwalbe im Sechzehner der Gastgeber. Im Gegenzug war es wieder Alexander Miesner, der einen Schuss von außen im Tor unterbrachte. Nun hatte der SVL keine Schwierigkeiten das Spiel zu dominieren und Hauke Baden nutzte ein Abstimmungsproblem der Taakener Hintermannschaft zum 4:2. Auch das 5:2 ging auf das Konto von Hauke Baden, der eine Vorlage von Guido Bohatsch verwandelte. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte Marvin Lemke, nach toller Vorarbeit von Christian Quensell. Am Ende ein verdienter Sieg des SV Lauenbrück, allerdings in der Höhe zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen.

Tabelle:

Der SSV Wittorf konnte das Derby gegen den SV Schwitschen nicht gewinnen und verlor am Ende mit 1:3. Somit sind es jetzt 5 Punkte Vorsprung für den SV Lauenbrück, den praktisch nur noch 1 Punkt zur Meisterschaft fehlt (,da das Torverhältniss klar für den SVL spricht). Rechnerisch fehlen den Lauenbrückern also noch 2 Punkte bis zur sicheren Meisterschaft und den damit zusammenhängenden Aufstieg in die 1.Kreisklasse Süd.

Nächsten Sonntag kann es also schon soweit sein! Der Verein hofft auf einige Zuschauer zum Gastspiel in Mulmshorn. Anpfiff in Mulmshorn ist um 15:00 Uhr. Das Hinspiel konnte der SVL mit 7:0 für sich entscheiden.

Nur der SVL!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »