Bericht zur Meisterschaft!

SV Lauenbrück ist Meister der 2. Kreisklasse Süd / Noch fünf Teams können auf Abstiegsplatz rutschen

Herbicht und Lemke krönen die Saison

Die Freude muss raus: Der SV Lauenbrück ist Meister der 2. Kreisklasse Süd und feierte nach dem 2:1-Sieg beim TuS Mulmshorn ausgelassen. - Foto: Woelki
Die Freude muss raus: Der SV Lauenbrück ist Meister der 2. Kreisklasse Süd und feierte nach dem 2:1-Sieg beim TuS Mulmshorn ausgelassen.

Rotenburg – Ausgelassene Feierstimmung beim SV Lauenbrück. Das Team ist mit einem 2:1-Erfolg beim TuS Mulmshorn Meister in der 2. Fußball-Kreisklasse Süd und steigt damit direkt in die 1. Kreisklasse auf. Im Tabellenkeller geht das Zittern um den Klassenerhalt weiter. Weil der Vorletzte SV Taaken gegen den TuS Bothel II 4:1 gewann und noch ein Nachholspiel hat, können fünf Teams auf einen direkten Abstiegsplatz rutschen.

TuS Mulmshorn – SV Lauenbrück 1:2 (1:1). Die Gastgeber verlangten dem Titelträger alles ab. „Wir haben uns gegen einen starken Gegner vollkommen verausgabt. Durch Konter sind wir zu den Toren gekommen“, sagte der Meistertrainer Frank Fricke. Für seine Elf trafen Simon Herbicht (12.) und Marvin Lemke (21.), Sergej Rothammel (44.) verkürzte.

SSV Wittorf – Germania Hetzwege 0:4 (0:3). Wittorfs Coach Elias Jockusch musste die Meisterschaft abhaken. „Wir haben einfach nicht gut verteidigt und vorne viele Chancen vergeben“, erklärte er. Die Brüder Jan-Christoph (17./32./88.) und Lukas Galts (23.) schossen Wittorf ab.

SV Schwitschen – VfL Visselhövede II 3:4 (1:1). Im Lokalderby wurde nicht getreten – im Gegenteil. „Visselhövede hat uns sauber ausgekontert, clever und cool gespielt“, lobte Schwitschens Trainer Jörg Hoops. Die Tore von Jan Gevers (40./78.) und Marius Müller (51.) brachten nichts, denn „Vissels“ Benjamin Nijland (32./72.) und Mariusz Szymanski (62./69.) gelang ein Doppelpack.

RW Scheeßel II – SV Jeersdorf 1:4 (1:0). Sebastian Matthies (46./81.), Matthias Pautzke (61.) und Viktor Herber (85.) schossen den Derbysieg für Jeersdorf heraus. „Und das mit acht Spielern aus der Reserve. Wir haben ein Sahnespiel gezeigt“, freute sich Jeersdorfs Coach Rainer Wilken. Für Scheeßel hatte Jan Schreiber das 1:0 erzielt (9.).

FC Walsede II – TuS Reeßum 0:2 (0:1). Walsedes Übungsleiter Jens Wiedemann fand die Niederlage gerecht: „Der Gast hat einfach besser gespielt und mehr Chancen gehabt.“ Dennis Schneider (45.) und Sören Prüser (55.) trafen.

SV Taaken – TuS Bothel II 4:1 (1:1). Lebenszeichen im Abstiegskampf. „Wir wollen mit aller Macht die Klasse halten“, lautet die Ansage von Taakens Coach Alexander Hartwig: „Wir gehören in die Liga.“ Ceyhan Ögütcen (26.), Mohammed Dahoud (53.) und Valentin Thoden (58./71.) trafen, Taakens Florian Diekhoff unterlief ein Eigentor (34.).

TuS Brockel – Vahlder SV 0:3 (0:1). Vahlde ist fast gerettet. „Die Partie war anfangs noch ausgeglichen. Dann wurden wir besser und haben verdient gewonnen“, so Vahldes Sprecher Ulrich Koch. Stefan Lunk (10./69.) und Yannick Glimmann (77.) entschieden die Begegnung.

woe

Quelle: Rotenburger Kreiszeitung vom 23.05.2017 oder https://www.kreiszeitung.de/sport/lokalsport/kreis-rotenburg/herbicht-lemke-kroenen-saison-8339913.html