Jahresbericht 2017 Jugendfußball

Jugendfußball in Lauenbrück / JSG Fintau

Seit 40 Jahren spielen die Kinder und Jugendlichen vom TV Stemmen, GW Helvesiek, SV Vahlde, TuS Fintel und SV Lauenbrück gemeinsam in der JSG Fintau.

Spielgemeinschaften dürfen heute nur noch aus drei Stammvereinen bestehen, die Fußballer aus Helvesiek und Vahlde binden wir mit dem Zweitspielrecht an uns.

In der Saison 2016/2017 haben wir mit 146 Spielern verteilt auf 10 Mannschaften am Spielbetrieb teilgenommen.

Der TuS Fintel stellte 50 Spieler, SV Vahlde 12 Spieler, GW Helvesiek 18 Spieler, TV Stemmen 24 Spieler und der SVL 42 Spieler (Zahlen aus Saison 2016/17).

Betreuer / Trainer aus Lauenbrück sind derzeit:

  • Jan Kruse
  • Marc Stutzke
  • Bob Sturhann
  • Marius und Michel Schönfeld
  • Olaf Böhling
  • Yannik Schwiebert
  • Alex Miesner
  • Oliver Cramm
  • Carsten Knaak

Sehr erfreulich ist, dass wir viele junge Trainer / Betreuer im Team haben – von den insgesamt 18 Verantwortlichen haben 8 eine Trainerlizenz.

Sportlich schwimmen alle Mannschaften mehr oder weniger im Mittelfeld. Alle spielen in Staffeln entsprechend den eigenen Möglichkeiten. Bedenkt bitte, nicht nur der erste Tabellenplatz in der höchsten Klasse bedeutet Erfolg. Motivierte und begeisterte Kicker die Fußball spielen weil sie Spaß daran haben (losgelöst vom Tabellenplatz) und dabei Fairness und Teamgeist erleben sollen.

In der Tendenz verringert sich die Anzahl der Spieler jedes Jahr. Zum einen haben wir bei den ganz jungen weniger Fußballbegeisterung (=Vereinseintritte), zum anderen verlieren wir Spieler aus den älteren Jahrgängen.

Deutlich wird dabei, dass keine, oder nur eine sehr geringe Bindung an einen „Heimatverein“ besteht – Spieler wechseln (meistens) losgelöst von der Spielklasse zu Ihren „Kumpels“ um dort zu kicken. Die Nutzung des grundsätzlich sehr sinnvollen Zweitspielrechts erlaubt das Spielen in einer anderen Mannschaft ohne Vereinswechsel, leider auch im Halbjahr.

Die letzten beiden Abschnitte sind wortgleich mit meinem Bericht für das letzte Jahr – das Geschriebene hat weiterhin Gültigkeit.

 

Carsten Knaak – Februar 2018